QR-Code - Bedeutung und Funktion

Standard QR-Code
Standard QR-Code

Der Begriff QR-Code ist die englische Abkürzung für „Quick Response“ (deutsch: schnelle Antwort). Es handelt sich um einen zweidimensionalen Strichcode aus schwarzen und weißen Pixeln, der von der japanischen Firma Denso Wave im Jahr 1994 entwickelt wurde.

Die Informationen in einem QR-Codes sind so geschrieben, dass diese besonders schnell gefunden und verarbeitet werden können. Durch die automatische Fehlerkorrektur ist dieses Informationsverfahren sehr robust und daher weit verbreitet.

Welche Inhalte kann der QR-Code darstellen?

QR-Codes können viele verschiedene Informationen beinhalten und übermitteln. Dazu zählen unter anderem:

  • Kontaktdaten (V-Card)
  • Internetseiten (URL)
  • Facebook-Buttons / Facebookseite
  • Vordefinierte statische Texte
  • PDF-Dokumente
  • Abspielen einer MP3-Datei
  • Weiterleitung zu einem Appstore
  • Bildergalerien

Über diverse QR-Code-Scanner, welche meist kostenfrei in den verschiedenen Appstores vorhanden sind, wird der Code über die Kamera Ihres Smartphones aufgenommen, eingescannt und deren Informationen verarbeitet.

Optische Anpassungen der QR-Codes

Durch die hohe Fehlertoleranz ist es möglich, den Code bis zu einem gewissen Grad optisch zu modifizieren, ohne dabei die Lesbarkeit zu beeinträchtigen. Neben alternativen Vorder- und Hintergrundfarben kann auch ein Logo in den Code integriert oder das Design der drei markanten Eckpunkte angepasst werden.

Die folgenden QR-Codes sind Beispiele für die verschiedenen Modifizierungen. Diese können durch Anklicken vergrößert und gern getestet werden. Nutzen Sie hierfür z. B. einen QR-Code-Scanner auf Ihrem Smartphone.

StandardQR-Code mit Logo
Standard QR-Code mit Logo
QR-Code mit leicht modifizierter Form
QR-Code mit leicht modifizierter Form
QR-Code mit stark modifizierter Form
QR-Code mit stark modifizierter Form
Modifizierte Form, Farbe und Struktur
Modifizierte Form, Farbe und Struktur

Statische und dynamische QR-Codes

Statische QR-Codes werden erstellt und können nachträglich nicht verändert werden. Dynamische QR-Codes hingegen können abgeändert werden, obwohl diese ggf. schon gedruckt wurden. Zudem ermitteln diese Scan-Statistiken der Zugriffe nach Anzahl, Zeitpunkt und Ort.